Früher

... hatte ich (m)ein bewegtes Sportlerleben

Als sich meine ersten „großen“ Erfolge verzeichneten, bekam ich meinen festen Platz in der Nationalmannschaft.

Ich bin Manuela Henkel, geboren am 4. Dezember 1974 in Neuhaus am Rennweg und verbrachte meine unbeschwerte Kindheit in Großbreitenbach, einem kleinen Ort im Thüringer Wald.

Mein kaum zu bändigender Bewegungsdrang führte mich damals in den Sportverein und meine guten Ergebnisse im Skilanglauf mit 12 Jahren an die Sportschule nach Oberhof. Ich liebte was ich tat, das tägliche harte Training und mich bei Wettkämpfen völlig auszupowern, um am Ende mit ganz vorn dabei zu sein. Ich liebte das Umherreisen und das wieder Heimkehren. Und ich liebte es, all das gemeinsam mit meinen Freunden machen zu können und ein Teil eines großartigen Teams zu sein.

Als ich meine ersten „großen“ Erfolge erringen konnte, bekam ich meinen festen Platz in der Nationalmannschaft. Mit dieser war ich bei acht Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen und startete bei über 200 Weltcup Rennen. Bei Einzelwettbewerben erkämpfte ich acht Podiumsplätze. Mein größter Erfolg ist jedoch der Gewinn der Goldmedaille in der Langlauf Staffel bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City / USA. Es war ein unglaubliches Gefühl, als ich als Startläuferin meine Teamkollegin als Führende auf ihre Strecke schicken konnte. Diese Leistung konnten wir im Folgejahr bei den Weltmeisterschaften in Val di Fiemme / ITA als Team wiederholen und wurden Weltmeister.

Im Jahr 2010 beendete ich mit dem 7. Platz beim 90 Kilometer langen Wasalauf (SWE) meine Karriere als Leistungssportlerin.


Eine Begegnung

... die (m)ein Leben veränderte

„Einfach den Augenblick genießen“

Als ich 2010 meine Karriere als Profisportlerin beendete, stand ich vor einem neuen Leben mit neuen Herausforderungen. Doch ich hatte den Kopf noch nicht frei, um mich mit meiner Zukunft zu beschäftigen und mir neue Ziele zu setzen. So buchte ich kurzerhand eine Reise nach Skandinavien: Touren gehen, Eisangeln, gemeinsam kochen und den Tag am Kamin ausklingen lassen. Bei diesem Camp habe ich Ella Henk getroffen. Sie fiel mir durch ihr positives Wesen auf. Sie schien sich an Allem zu erfreuen und lächelte immer, wenn man sie ansah. Das beeindruckte mich, weil es so stark und selbstsicher wirkte.

Ich versuchte die Quelle dieser Stärke zu ergründen. Einmal sah ich Ella lächelnd auf dem Gipfel eines Berges stehen. Sie blickte in die Ferne, schloss dann ihre Augen und atmete tief durch. Sie schien jeden Augenblick zu genießen, erfreute sich einfach an dem, was sie tat. Dies schien die Quelle ihrer innere Ruhe, ihrer Kraft und Ausgeglichenheit zu sein.

Ich tat es Ella Henk gleich. Ich gab mich den Eindrücken der Natur hin, schloss die Augen, atmete tief durch und speicherte die schönen Bilder der skandinavischen Natur. Dabei spürte ich, wie die Kraft, die innere Ruhe und die Leichtigkeit auch zu mir kamen...

Ich denke sehr oft an diesen für mich so wegweisenden Urlaub zurück. Inzwischen habe ich täglich Situationen, in denen ich meine Augen kurz schließe und tief durchatme. Danach kann ich wieder klare Gedanken fassen und gute Entscheidungen treffen.

Hin und wieder muss ich dabei an Ella Henk denken und lächeln, so wie sie. Denn seit einiger Zeit lässt mich der Gedanke nicht los, dass ich Ella Henk schon früher einmal begegnet bin…


Heute

... verwirkliche ich (m)einen Traum.

Am Anfang wollte ich auch so einen Rock haben.

Meine Schwester Andrea brachte sich selbst vor einiger Zeit aus Skandinavien einen für mich völlig neuartigen aber super praktischen Winterrock zum Überziehen mit. Ich war sofort begeistert und wollte unbedingt auch einen solchen Rock haben. Von Beginn an habe ich meinen Rock sehr oft und sehr gern getragen und mir gefiel, dass ich gefiel.

Aber irgendetwas fehlte meinem Rock – etwas Eigenes ... etwas, dass seine Besonderheit unterstreicht ... etwas von mir. So ließ ich ihn mit Schneesternen besticken. Mir gefiel das Ergebnis und ich trug meinen Winterrock jetzt noch lieber.

So entstand die Idee, mit einer eigenen Kollektion auf den Markt zu gehen. Bei der Suche nach einem passenden Namen für mein Projekt kam für mich nur einer in Frage – in Andenken an eine ganz besondere Person wurde im Juli 2013 das Label ELLA HENK geboren.


Vortrag

(m)ein bewegtes Sportlerleben - eine Lehre für's Leben

Erfolge feiern ist unbeschreiblich schön! Vielleicht sind es gar die schönsten Stunden im Leben eines Leistungssportlers. Doch Leistungssport ist mehr! Leistungssport ist ein knochenharter Job. Nur wenn man diesen gewissenhaft ausübt, kommt man auch in den Genuss, Erfolge zu feiern.

Ein Leben als Leistungssportler bedeutet vor allem ein Leben in Extremen. Zwischen extremer Freude und extremer Enttäuschung liegen oftmals nur Zentimeter und Erschöpfung und Euphorie wechseln von einem Moment auf den anderen.
Gefordert werden Disziplin und eine kontinuierliche Arbeit, um Schwächen abzustellen und um Stärken noch besser herauszuarbeiten. Es bedeutet die Überlistung des eigenen Körpers und der zahlreichen Gedanken, die während des Wettkampfes durch den Kopf schießen. Leistungssport ist eine Gratwanderung. Man muss genau so viel trainieren, wie der Körper in bessere Leistungsfähigkeit umwandeln kann. Macht man zu viel, streikt der Körper und wird krank. Macht man zu wenig, werden die anderen besser sein. Rückschläge und Niederlagen sind vorprogrammiert. Als Leistungssportlerin musste ich lernen, damit umzugehen und mich wieder und wieder an die Spitze zurück kämpfen - alles unter den kritischen Augen der Öffentlichkeit. Hier wird jede erbrachte Leistung schonungslos und knallhart ausgewertet.

Wie habe ich das durchgehalten? Wie habe ich all die Jahre die Energie aufbringen können, um Höchstleistungen zu vollbringen? Und
was bleibt nach Beendigung der Leistungssportkarriere?

Haben Sie Interesse mehr zu erfahren, dann kontaktieren Sie mich. Gern teile ich mit Ihnen meine Erlebnisse, Erfahrungen und Erkenntnisse im Rahmen einer Gesprächsrunde oder als Referentin meines Vortrags "(m)ein bewegtes Sportlerleben - eine Lehre für's Leben". 


Lesung

Die zwei Seiten einer (Gold)medaille

Über Erlebtes zu erzählen, ist für mich eine wunderbare Gelegenheit, schöne Augenblicke nicht zu vergessen.
Dieses Erlebte aber aufzuschreiben und mich bei dem Versuch, das treffende Wort zu finden, intensiv die Gefühls- und Gedankenwelt der Vergangenheit zurück versetzen zu müssen, war für mich nicht nur eine große Herausforderung sondern eine intensive Erfahrung ohne Gleichen.

So sind meine Kurzgeschichten nicht nur Erlebnisberichte vom Leistungssport sondern bieten auch einen tiefen Einblick in "Dinge", die man nicht aus den Medien erfährt.

 

 


Danke!

September 2015
Die neue Saison hat begonnen - die dritte für die "Ella". Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die mich mit Ihrer Begeisterung für die Ella Henk - Winterröcke immer wieder motivieren, alles zu geben! Ich freue mich auf den Winter mit hoffentlich viel Schnee und darauf wieder viele "Frostbeulen" glücklich zu machen.

April 2014
Eine erfolgreiche erste Saison liegt hinter Ella Henk. Danke für die schönen Erfahrungen, die großartige Unterstützung und das Vertrauen in mich, meine Arbeit und die Ella Henk Winterröcke.

Jetzt heißt es, Ideen zu entwickeln und die nächsten Schritte zu planen, um Ella Henk auf die kommende Saison vorzubereiten. Sehr gern berücksichtige ich dabei auch die Anregungen und Wünsche von Ihnen.
Ich würde mich wirklich sehr über Ihr Feedback freuen!

Oktober 2013
Endlich! Meine Website ist online und der Verkauf "meiner" Röcke hat begonnen.
Es ist an der Zeit, einmal ganz offiziell an alle DANKE zu sagen, die mich bei der Verwirklichung (m)eines Traums so großartig unterstützt haben.


... meiner "Lieblingsschwester" Andrea. Sie hat mich mit den Winterröcken "bekannt gemacht" und für mich beim Schreiben der Texte (und nicht nur da) so manches Mal das passende Wort gefunden.

... dem Jörg, der die Winterröcke nach meinem Bitten nach Deutschland geholt hat, bei dem ich meinen ersten Rock gekauft habe und der die ELLA HENK Winterröcke jetzt in seinem Shop verkauft.

... dem Ralfi, dem "Grafikgott". Seiner Kreativität ist das wunderschöne ELLA HENK Logo entsprungen und all die genialen Druckmaterialien für die ELLA. In den vielen Gesprächen mit Ralf und seiner Frau Sandra hat sich die ELLA zu "der" entwickelt, die "sie" jetzt ist.

... dem Bernd, mit dem es immer der größte Spaß ist, die coolsten Fotos zu schießen.

... der Heike von Sport Luck in Oberhof, die mir für das erste Fotoshooting für die ELLA die Accessories geliehen hat und die ELLA HENK Röcke jetzt auch in ihrem Geschäft verkauft.

... dem Stephan, der die für mich schönste Website der Welt erstellt hat.

... dem Lars, der mir so manches Mal auf die Sprünge geholfen hat, als ich beim Denken und Schreiben nicht weiter kam.

... meinen lieben Eltern und allen meinen Freundinnen und Freunden, die in den vergangenen Wochen oft auf meine Gesellschaft verzichten mussten und sich über jeden Fortschritt mit mir gefreut haben.

DANKE! Ihr seid die Besten!